Nr. 285 - 19. September 2006

   

Das Peters-Prinzip



Sie kennen sicherlich das Peter-Prinzip. Der kanadische Bildungsforscher Laurence J. Peter hat es 1969 formuliert: „In einer Hierarchie neigt jeder Beschäftigte dazu, bis zu seiner Stufe der Unfähigkeit aufzusteigen.“ Man muss auch im Hockey nicht weit blicken, um täglich Beispiele für die Richtigkeit dieses Prinzips zu finden.
Das Peters-Prinzip ist das genaue Gegenteil davon. Der steigt auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn aus, um einen neuen Weg zu beginnen. Das Peters-Prinzip ist vielfältig. Viele Facetten werden in diesen Tagen Grabreden gleich beschrieben. Aber er lebt. Er hat immer gelebt. Und er hat im besten Sinne seine Visionen gelebt.


Es gibt selten Menschen, die eine Vision haben und dabei auch in der Lage sind, sie im Tagesgeschäft umzusetzen. Das geschlossene System der Leistungssport-förderung im Deutschen Hockey-Bund ist sein Werk. Er war es, der als Junioren-Bundestrainer Jahr für Jahr durch die Lande getingelt ist, um die Jahrgangsbesten jedes Landesverbands persönlich in Augenschein zu nehmen und zu entwickeln. Er hat sich zur Leitfigur für die anderen Bundestrainer im DHB entwickelt. Er hat sich um die Qualifizierung der Trainer gesorgt. Um das Wissen vom Spitzensport in die Vereine zu transferieren (paradoxer Weise durfte ich als Verantwortlicher für Breitensport und Vereinshilfe ihm dabei helfen, seine Ideen vom Hockeyportal im Internet, von der Trainingshilfe in der DHZ, vom Hockey-Symposium in die Tat umzusetzen. Was kaum noch jemand weiß: er war Mitglied meines Ausschusses für Breitensport und Vereinshilfe. Und ich habe ihn einbezogen, weil mich seine Art, über den Tellerrand zu schauen, seine Empathie für die Probleme seines Hockeyumfeldes, sein kreativer Geist ansprachen. Und seine Fähigkeit, es nicht beim „man müsste“ zu belassen, sondern umgehend mit der Umsetzung zu beginnen).

Nicht "man müsste mal", sondern machen


Wie viele Trainer wissen wie er um die Notwendigkeit, einer sportgerechten Verpflegung der Spitzensportler. Aber unterbrechen das Training nicht, damit die Spieler regelmäßig ihren Flüssigkeitshaushalt samt Mineralstoffbeigabe ergänzen. Sie wissen von der Notwendigkeit ausgewogener Versorgung mit vielen Kohlehydraten und wenig Fett. Aber überlassen es dann doch der Hotelküche oder dem Clubwirt, was bei den Athleten auf den Tisch kommt. Natürlich nölt er jedes Mal, wenn „dieses fettige Zeugs“ in Form von Pizza, Pommes frites und Currywurst unbedacht und gut gemeint serviert wird. Wohl wissend, dass der erste „Restaurant“-Besuch der Junx nach jedem Lehrgang dem mit dem „goldenem M“ galt, Und sicherlich hat er auch gewusst, dass ich bei den Einkäufen, die streng nach Einkaufsliste des Ernährungsberaters Hans Braun vorzunehmen waren, immer auch ein paar „Glücksenzyme“ in Form von Kitkat-Riegeln oder „Pick-ups“ dazwischen mengte. Heimlich als Bückware bei den Physios zu haben, wenn den Junx abends im Hotel noch der Sinn nach etwas Süßem stand. Was hat er den jungen Carlos (und mich dazu) angemault, als sich dieser nichts ahnend während des Training einen solchen Pausensnack schnappte.
Er war in allem konsequent. Das was er für hilfreich für die weitere Entwicklung seiner Teams in wissenschaftlichen Randgebieten entdeckte, setzte er um. Sein Credo: „Die ersten sechs, sieben Mannschaften der Weltspitze liegen so nah beieinander, dass jeder bei wichtigen Turnieren wie WM oder Olympischen Spielen vorn sein kann. Um einen kleinen Vorsprung herauszuholen, muss man die letzten 5 % besser machen als die anderen.“

Deshalb immer wieder taktische Weiterentwicklungen (kaum ein Weltklasseteam spielt so vielfältige Abwehr- und Offensivsysteme und ist in der Lage, sie innerhalb von Sekunden mannschaftskomplett umsetzen wie die Junx 2006). Ein Torwarttrainer. Ballmaschine. Ein Trainer für die Angreifer. Einen Spezialisten für die Ecken. Video. Festplatten voller Spiele der Konkurrenz. Manchmal wird die Videoanalyse während der Turniere zu einer Sucht. Sich nichts vorwerfen müssen, etwas versäumt zu haben. Kein Trainer der Spitzenteams des Welthockeys hat so lange vor dem Video-Schnittsystem gesessen wie er. Manchmal schien weniger mehr. Nichts im Sportlichen dem Zufall überlassen. Stillstand ist Rückschritt. Eine Binse. Aber als Maxime vom ihm täglich gelebt.

Die Suche nach der Vollendung


Das Peters-Prinzip besteht aus vielen Facetten. Eine Vision haben. Immer wieder nach neuen Erkenntnissen suchen. Sie mit Leben füllen. Ganz viele Leute, Helfer wie Spieler, mit auf diesen Weg nehmen. Die Perfektion, das deutsche Wort ist viel treffender, die Vollendung suchen.
Das ist auch manchmal anstrengend und belastend. Für die Spieler, die besonders dann unter besonderer Anteilnahme standen, wenn ihm ihre Entwicklung am Herzen lag. Was musste der arme Carlos leiden, wie oft musste ich ihm vermitteln, dass es Peters Form der Anerkennung sei, wenn er ihn beim Training mal wieder richtig rund gemacht hatte. Carlos hielt stand und ist heute, wie viele andere, aus dem Team nicht mehr wegzudenken. Aber auch für uns Betreuer (vor allem, wenn man einige Jahre älter ist), war es oft grenzwertig, seinem oft in kindischer Unduldsamkeit ausgelebten Wunsch nach Perfektion gerecht zu werden. Wie sich diese schrankenlose Hingabe gerade auf der Bank auslebte, haben viele vielleicht einmal erlebt. Bernd Schöpf und die Spieler auf der Bank waren fast bei jedem Spiel in großer Gefahr, von einer Trinkflasche dahingerafft zu werden (Klinsi hatte in frühen Jahren wenigstens eine Frusttonne). Oft genug fühlten wir uns veräppelt, wenn er mehreren Leuten denselben Auftrag erteilt hatte, damit am Ende ja alles funktionierte. Mich hat es immer geärgert, wenn ich irgendwo hinkam und einen Wunsch äußerte und erfuhr: „Aber da war doch schon der Herr X. oder auch der Herr P. selbst da und hat sich darum gekümmert.“
Aber obwohl ich glaube, ganz gut organisieren zu können, habe ich auf die alten Tage von Bernhard noch gelernt, dass es dort, wo Höchstleistungen erwartet werden, nicht damit getan ist, eine Absprache mit anderen zu treffen, damit pünktlich der Bus vor der Tür, das Essen auf dem Tisch, das Trikot beim Lehrgang ist. Sondern dass man immer wieder nachfragen muss, ob es auch klappt. Es reicht nicht, wenn etwas schief gegangen ist, eine gute Entschuldigung zu haben oder jemanden den Schwarzen Peter(s) zuschieben zu können (ein Spiel, das gerade im Hockey sehr verbreitet scheint). Nein, um Spitzenleistungen erbringen zu können, müssen die Spieler optimale Bedingungen erwarten können. Ich habe gelernt, bei allen Absprachen rechtzeitig nach dem Rechten zu fragen.

Der gute Vater


Das Peters-Prinzip ist facettenreich. Seine Fähigkeit, die Spieler anzusprechen, sie mitzunehmen auf den Weg zum Erfolg, ihnen die Hingabe zu vermitteln, alles dem Erreichen des großen Ziels unterzuordnen, ohne dafür materiellen Gewinn zu erhalten, ist sicherlich die Wichtigste. Andere haben sie in diesen Tagen an vielen Stellen herausgestellt. Vor allem und in erster Linie die Spieler. Wobei ich glaube, dass gerade, weil der materielle Anreiz unbedeutend ist, die Hingabe der Spieler umso größer war und ist.
Das Peters-Prinzip ist das eines guten Vaters. Auf den ist man manches Mal nicht gut zu sprechen, weil „der Alte“ seine eigenen Vorstellungen hatte, die man nicht immer teilte. Trotz massiver und manchmal auch verletzender Kritik konnte er gleichwohl in Sekundenbruchteilen wieder sachlich, wieder gerecht im Urteil sein. Weil er gerecht war im Urteil, weil er versuchte, bei aller Subjektivität jeden Spieler gerecht zu beurteilen, nahmen sie ihm die Ausraster auf Dauer nicht übel. Er hatte die Erfahrung des alten Herrn. Wie wurde er gerade in Holland selbst von der höchsten FIH-Spitze angegriffen, als er mit dem P-Team die ChampionsTrophy in Amsterdam wenige Tage vor der EM 2003 in Barcelona bestritt. Holland wurde Vierter, Deutschland wurde Europameister und qualifizierte sich für die Olympischen Spiele. Vor der WM bot er jedem eine Wette an, dass Holland nicht Weltmeister würde, wenn es vorher das Azlan-Shah-Turnier, die ChampionsTrophy und das HamburgMasters gewönne. Holland gewann. Wetten wollte niemand. Vater Peters hatte wieder einmal Recht gehabt.

Wie ein guter Vater – und hier sprach sicherlich auch der gereifte vierfache Familienvater – sprach Peters vor allem im letzten Jahr den Junx immer wieder seine Hochachtung aus, weil er sah, sie sich das junge Team entwickelte, welchen Einsatz die Spieler neben dem Studium und den Verpflichtungen für ihren Vereine erbrachten, für das große gemeinsame Ziel. Sie haben ihm vertraut. Und er hat sie zum Ziel geführt.

Danke und Auf Wiedersehen, Bernhard


Das Peters-Prinzip ist auch ein Erfolgsrezept. Daran mitzuwirken, dieses Glück zu haben, Dich und die Junx sechs Jahre begleiten zu dürfen, war die bisher schönste Hockeyzeit meines Lebens. Danke Bernhard. Alles Gute und Auf Wiedersehen. HockeyHerzlichst Dieter


Bleiben Sie uns verbunden –

HockeyHerzlichst

  Foto: Dieter Reinhardt (info@direvi.de)

Björn Michel und Christoph Bechmann 1999 beim Gewinn des Europameister-Titels


« (HistoryBack)
« Herren-Startseite



Sept. 2006
WELTMEISTERSCHAFT
Mönchengladbach

» 285 Das Peters-Prinzip
» 284 Endspiel
» 283 Überraschungen
» 282 Vor dem Anpfiff
» 281 Ruhe vor dem Sturm
» 280 Hinter dem Team
» 279 Sportler des Jahres
» 278 Ruhetag
» 277 Aberglauben
» 276 MG-Notizen
» 275 Zwischenspiele
» 274 250 x B.Emmerling
» 273 Glasschäden
» 272 Sehen wir gut aus
» 271 Es geht los

Aug. 2006
Hamburg Masters 2006

» 270 In der Niederlage stark
» 269 Zu Gast bei Freunden

Aug. 2006
MG / Hohwacht

» 268 Seemannsgarn
» 267 Gipfelstürmer
» 266 Hohwacht
» 265 Letzter Schliff

Juli 2006
CT Terrassa

» 264 Schwärmen
» 263 Dickes Ding
» 262 Zahlenspiele
» 261 Eilts in Kroatien
» 260 Familiennachrichten
» 259 Spritztour
» 258 Honamas (?)
» 257 Rein, raus, runter

Juli 2006
Mönchengladbach

» 256 Alleskönner
» 255 Gewäsch
» 254 Darf's ein bisschen...
» 253 Jetzt kommen wir

Juli 2006
Köln / Mönchengladb.

» 252 Entenhausen
» 251 Die Südkurve bebt
» 250 Alle reden vom Fußball

Juni 2006
Aachen / Mönchengladb.

» 249 Bet and win
» 248 Wuselfest
» 247 Wir waren VIPs
» 246 VIPs und andere
» 245 WM-Fieber

Mai 2006
Dortm. / Mönchengladb.

» 244 Krabbel-King Kunz
» 243 Riesenstimmung
» 242 MG - Die Siebente
» 241 Onkel Basti

April 2006
4-Nat.-Turnier MG

» 240 Ins Land der Mitte
» 239 Da wächst etwas heran
» 238 Blond und Braun
» 237 Der mündige Athlet
» 236 Oster-Familienfeier

März 2006
Zentrallehrgang

» 235 Unternehmen Zukunft
» 234 Noch 165 Tage...
» 233 Amnäsie
» 232 Eis-Hockey
» 231 Angekommen

März 2006
Südafrika

» 230 Wieder daheim
» 229 Sehr Intimes
» 228 Grillen
» 227 Orientierungshilfe II
» 226 Kahlschlag
» 225 Orientierungen
» 224 Vampir-Frühstück
» 223 WM-Jahr begonnen

Januar 2006
Leipzig

» 222 Eindhoven-Spätlese
» 221 Grauer Wolf
» 220 Auf Wiedersehen
» 219 Nichts verlernt
» 218 Chef nicht da
» 217 Veteranentreffen

Dezember 2005
CT Chennai

» 216 Alvida Chennai
» 215 Murphys law
» 214 Spiel um die Ecke
» 213 Der Elefant im ...
» 212 Moritz Fürste
» 211 Sorgam und Fußpilz
» 210 Philip Witte
» 209 Incredible India
» 208 Kommt der Zyklon?
» 207 Wieder Freud u. Leid
» 206 Stars in der Manege
» 205 Anreisetag

» 204 Freud und Leid
» 203 Timo für Deutschland

November 2005
Leipzig

» 202 Randnotizen
» 201 Zusammentreffen
» 200 Justus lebt
» 199 Bestandsaufnahme

» 198 Söhne Mannheims

Aug./Sept. 2005
EM Leipzig

» 197 Danke Leipzig
» 196 Fernsehspiel
» 195 Ruhe vor dem Sturm
» 194 Reloaded
» 193 Elbflorenz
» 192 Mythos Porsche
» 191 Schwangerschaftsurl.
» 190 Leipzig lockt

August 2005
Amsterdam

» 189 Haagelslag
» 188 18 Steaks a 200 gr
» 187 Alles Müller oder was
» 186 Hockeyzirkus

August 2005
Hamburg

» 185 "10, 11, 12, 13..."
» 184 Hansestädtisches
» 183 Ich war drin
» 182 Currywurst

Juli 2005
Leipzig III

» 181 Klaus Brosius
» 180 Griffig
» 179 Unternehmen Zukunft
» 178 Wieder daheim ...

Juli 2005
Leipzig II

» 177 Leipziger Allerlei
» 176 Tour der Leiden
» 175 Leipzig - es wird ...

Juni 2005
Potsdam

» 174 Vom Spielfeldrand
» 173 Pots-Blitz Notizen...
» 172 Keine Hamburger ?
» 171 Lange nichts gehört

Mai 2005
Bergisch-Gladbach

» 170 Hinter den 7 Bergen?

März 2005
Leipzig I

» 169 Weiter führt der Weg
» 168 Leipzig liest
» 167 Spezialisten
» 166 Leipzig zum Ersten

Nov./Dez.2004
Lahore

» 165 Frühaufsteher
» 164 Männerrituale
» 163 Pape ist überall
» 162 Kleiner Mann ...
» 161 Trainerkarussell
» 160 Lahore - live ...
» 159 CT Geschichte
» 158 Notizen aus Lahore
» 157 Freud und Leid
» 156 Heute im Stadion
» 155 Kinderspielzeuge
» 154 Sonnenschein
» 153 Nebel

» 152 Familienfeier
» 151 Dreisatz
» 150 Ski und Rodel gut
» 149 Neue Männer ...
» 148 Antio Junx
» 147 Auf Wiedersehen

26.7.-31.7.2004
Essen

» 145 Auf Wiedersehen Essen
» 145 Villa Hügel
» 144 Olympiastimmung
» 143 Ja, is denn heut ...?
» 142 Von D'dorf nach Essen

11.7.-18.7.2004
Düsseldorf

» 141 Schöne Sprüche
» 140 Allez les blancs
» 139 Arnold ganz weit vorn
» 138 Green, black
» 137 Schreck ...
» 136 Alle Mann an Bord

25.6.-4.7.2004
Amsterdam

» 135 Radio Dudu ...
» 134 Frühstück
» 133 Nordseewellen
» 132 Verloren
» 131 Zeit für Hockey
» 130 19 minus 3
» 129 2 x 100
» 128 Amsterdam

18.-20.6.2004
Hamburg

» 127 "tschüss"
» 126 Kunz 3 Punkte
» 125 10.HamburgMasters

16.6.2004
Lüneburg

» 124 Die Heide ist green

11.-17.6.2004
Berlin

» 123 Umzug
» 122 Zimmer frei
» 121 Unsere kleine WG
» 120 Kleine Einstimmung

» 119 Entscheidungen

28.5.-2.6.2004
Lehrg. Leipzig

» 118 Mini-Golf
» 117 Anlaufschwierigkeiten

18.5.2004
Lehrg. Köln

» 116 Familientreffen

» 115 Kunz mit Anke
» 114 Schulte beim Friseur
» 113 Über Kunz oder lang
» 112 Junx zum Anfassen
» 111 Witti ging fremd
» 110 Häschenball
» 109 El Duelo

20.3.-26.3.2004
Lehrg. Limburg

» 108 Nie wieder Limburg
» 107 Oh, du schöner....
» 106 Weingummis
» 106 Nackte Tatsachen
» 105 Spannlaken

8.3.-12.3.2004
Lehrg. Leipzig

» 104 Mit Goldbärchen ...
» 103 Eimer mit Anhänger
» 102 Was guckst Du?
» 101 Ski und Rodel gut

» 100 Zwischenspiel
» 99 Widrigkeiten

12.2.-18.2.2004
Italien

» 98 Umzug
» 97 Das große Fressen
» 96 Hotel zum Hl.Bernhard
» 95 Außer Hockey nichts los
» 94 Wege nach Rom

» 93 Totsiens Potchefstroom

2.2.-9.2.2004
Südafrika

» 92 Feiertage
» 91 Alle reden vom Wetter
» 90 Jenseits von Afrika
» 89 Wo ist Scharowsky

» 88 Kleine Pause

06.1.-18.1.2004
Azlan-Shah-Cup

» 87 Jumpa lagi KL
» 86 Restday
» 85 Nix los
» 84 Weltmeister auf Touren
» 83 Hockeysportliches
» 82 Björn Michel
» 81 Deutsches und anderes
» 80 Wir sind gut drauf
» 79 Vor dem Anpfiff
» 78 Wieder zu Hause

» ARCHIV 2003


 
© 2019 • hockey.de GbR • hoc@key Ergebnisdienst • Impressum